Das Schaudepot

Menü

Wer ist das Schaudepot?

Das Schaudepot wurde initiiert von Melanie Mohren und Bernhard Herbordt. In Kollaboration mit Architekt:innen, Bildenden Künstler:innen, Bühnenbildner:innen, Forscher:innen, Komponist:innen, Kurator:innen, Musiker:innen, Performer:innen, Publikum, Regisseur:innen, Vermittler:innen, u. v. a. wird das Schaudepot täglich weiterentwickelt. 

Weitere Informationen über Herbordt/Mohren unter: 
https://die-institution.org

,Kollaborieren heißt erprobte Arbeitsteilungen aussetzen, viele Perspektiven statt eine einzige Richtung sehen, gemeinsam lernen statt alleine wissen, Expertise Anderer hören, Kenntnisse in Bewegung versetzen und Zugänge öffnen, individuelle Erfahrungen und Fertigkeiten mit denen anderer kreuzen. Aber auch: eine Kette nicht mehr vorhersagbarer Ereignisse in Gang setzen, Ungewissheit, Unterbrechung und Unübersichtlichkeit in Kauf nehmen; sich dafür in eine neue Bewegungsfreiheit begeben, motiviert vom Traum eines anderen Zusammenhalts, ja, einer anderen Gesellschaft.‘ (Herbordt/Mohren in: ,Farewell - A Million Ways to Say Goodbye, Akademie Kontemporär‘, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, 2021) 

Melanie Mohren und Bernhard Herbordt (Künstlerische Leitung)
Judica Albrecht (Performance)
Jorge Alencar (Choreographie, Forschung, Performance)
Felicitas Arnold (Recherche, Dramaturgie)
Viola van Beek (Lektorat)
Marcus Bergmann (Food-Performance)
Demian Bern (Grafische Gestaltung)
Hagen Betzwieser (Dokumentation)
Dominique Brewing (Dokumentation)
Hannes Hartmann, Leonie Mohr (Raumgestaltung)
René Liebert, Bodo Gottschalk (Technik, Licht, Programmierung)
Neto Machado (Choreographie, Forschung, Performance)
Matthias Nagel (Audiodeskription, Vermittlung)
Andrea Oberfeld (Produktionsleitung)
Kristina Pantisano (Vermittlung)
Steven Solbrig (Forschung, Performance, Vermittlung)
Emilija Tolj (Forschung, Vermittlung)
Marlis Wiedemann (Recherche, Kommunikation, Organisation)
Armin Wieser (Performance)