Das Schaudepot

Menü

Die Bewegung in Deutscher Gebärdensprache / DGS

Neue Bewegungen fordern Politik und Gesellschaft heraus. Wie, wo und durch wen entstehen sie? Welche Veränderungen können von ihnen ausgehen? Und welche Rolle spielt die Kunst dabei?

‚Die Bewegung‘ ist eine Performance für zwei Zuschauer:innen. Im Büro einer großen Behörde oder Zeitungsredaktion, eines Bezirksrathauses, eines Museums oder im Schaudepot. Sie tragen eine unscheinbare Tasche bei sich. Darin: eine Theatermaschine, mitsamt Video-Monitor, Lautsprechern, Textdokumenten und verschiedenen Objekten eines Archivs. Sie lässt den jeweiligen Spielort zum Theater werden und verwickelt die Zuschauer:innen in ein multimediales Gespräch: Was wäre, wenn diese Begegnung zum Ausgangspunkt einer sozialen und transnationalen Bewegung würde?

Die Produktion der DGS Version von ,Die Bewegung‘ wurde von Sabine Scherbel, Mirko Scheit und Tanja Lilienblum-Steck entwickelt und umgesetzt. 

Weitere Informationen zur Geschichte von ,Die Bewegung‘ finden sich hier.

Credits

DGS Version von und mit:

  • Sabine Scherbel, Tanja Lilienblum-Steck (Video-Performance)
  • Mirko Scheit (Video)

 

sowie

  • Abak Safaei-Rad, Armin Wieser (Video-Performance)
  • Fender Schrade, Linda Wölfel (VOW) (Musik)
  • Michael Kleine (Objekte)
  • Melanie Mohren, Bernhard Herbordt (Künstlerische Leitung)
  • Jochen Gehrung (Kamera, Schnitt)
  • Silinee Damsa-Ard (Koordination)
  • Michael Schramm (Technische Koordination)
  • Robert Lässig (Programmierung)
  • ehrliche arbeit – freies Kulturbüro (Produktionsleitung)
  • Demian Bern (Grafische Gestaltung)
  • Viola van Beek (Lektorat)
  • Hagen Betzwieser (Videodokumentation)
  • Daniela Wolf (Fotografie)

 

,Die Bewegung‘ in Deutscher Gebärdensprache wird ermöglicht durch eine Förderung des Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

,Die Bewegung‘ ist eine Produktion von Herbordt/Mohren in Kooperation mit dem Theater Rampe. Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, die Landeshauptstadt Stuttgart und den Fonds Darstellende Künste e.V.

Fotos: Dominique Brewing, Mirko Scheit