Das Schaudepot

Menü

Das Festival von Herbordt/Mohren

Das Festival (2019) from Herbordt/Mohren on Vimeo.

Video: Hagen Betzwieser

,Das Festival‘ ist ein fiktives Festival. Mit radikal ortsspezifischer oder nur vorgestellter Kunst, Entwürfen anderer Institutionen und Nachbarschaften. Kinder willkommen!

Präsentiert wird eine Sammlung unmöglicher Programmbeiträge (unmöglich, weil sie sich in radikaler Ortsspezifik dem Transfer in andere Kontexte verweigern, weil sie sich erst im Aufbau befinden, längst wieder verschwunden sind, überhaupt niemals existiert haben oder niemals realisiert werden durften); eine Gruppe Performer:innen redet gegen diese Unmöglichkeiten an; Kinder und Publikum führen im temporären Festivalzentrum eigens für ‚Das Festival‘ komponierte Miniaturen Neuer Musik auf; Besucher:innen erkunden erfundene (oder verschüttete) Routen zu Kunsthotels, internationalen Akademien und Modellorganisationen. ,Das Festivalist ein unmöglicher Travelogue – die Feier einer anderen Weltordnung. Grenzenloser und solidarischer als die jetzige.

Die Festivalarchitektur wurde vom Bureau Baubotanik entwickelt: Durch das kaum zu überblickende Festivalgelände mit Wartebereich, Empfang, Archiv, Bühne und Festivalzentrum wurden die Besucher:innen in kleinen Gruppen von den Performer:innen Judica Albrecht und Armin Wieser geführt. Die brasilianischen Choreografen Jorge Alencar und Neto Machado präsentierten für ‚Das Festival‘ eine eigene Ausgabe ihrer ‚Dance Library‘: ,Dance Library: Festival Fantasies‘. Kinder konnten währenddessen im Festivalzentrum elf Auftragswerke zeitgenössischer Komponist:innen interpretieren: mit Knackfröschen, Windmaschine, Pauken, Stimmen, Keyboards, Händen, Füßen, Klangpostkarten und einem faltbaren Gewächshaus.

Nachdem die Performance und Installation im Rahmen der Donaueschinger Musiktage 2019 erstmals ortsspezifisch präsentiert wurde, entstand noch im gleichen Jahr am Theater Rampe eine Adaption für die Bühne. 

Im Schaudepot erwartet Sie: 

 

Termine werden im Newsletter und auf www.das-schaudepot.org angekündigt oder können individuell vereinbart werden. 

Weitere Informationen zur Geschichte von ,Das Festival‘ finden sich hier.

Credits

  • Konzept und künstlerische Leitung: Melanie Mohren und Bernhard Herbordt
  • Performance: Judica Albrecht und Armin Wieser
  • Schlagzeug: Matthias Engler und Anja Füsti
  • Architektur: Hannes Schwertfeger und Oliver Storz (Bureau Baubotanik)
  • Komposition: Saskia Bladt, Kathrin Denner, Bill Dietz, Hanna Eimermacher, Neo Hülcker, Gordon Kampe, Maximilian Marcoll, Julia Mihály, Nuria Núñez Hierro, Martin Schüttler und Hannes Seidl
  • Kooperierende Künstler: Jorge Alencar und Neto Machado
  • Kinderprogramm: Tina Pantisano
  • Dramaturgie: Nadine Vollmer
  • Koch: Marcus Bergmann
  • Koordination: Jule Bröcker und Silinee Damsa-Ard
  • Grafische Gestaltung: Demian Bern
  • Programmierung: Florian Model
  • Klangaufnahme und -bearbeitung: Oliver Frick
  • Produktionsleitung: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
  • Technische Leitung und Licht: Alexander Joseph
  • Videodokumentation: Hagen Betzwieser
  • Programmierung der Adaption von ,Das Festival‘ für das Schaudepot: Roland Batroff

 

‚Das Festival‘ ist eine Koproduktion von ‚Die Institution‘ mit den Donaueschinger Musiktagen 2019 und dem Theater Rampe, Stuttgart, gefördert durch dreijährige Konzeptionsförderungen des Kulturamtes der Stadt Stuttgart, des Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Landesverbandes Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Die Adaption von ,Das Festival‘ für ,Das Schaudepot‘ wurde gefördert durch die dreijährige Konzeptionsförderung vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, durch das Impulsprogramm Kunst trotz Abstand des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und durch das Kulturamt der Stadt Stuttgart.

Foto:  Daniela Wolf Foto:  Daniela Wolf Foto:  Daniela Wolf Foto:  Daniela Wolf Foto:  Daniela Wolf Foto:  Daniela Wolf Foto:  Ralf Brunner Foto:  Ralf Brunner